German  England  France

5 Fragen an ... Philipp Borchardt (Geschäftsführer der Braunfelser Kur GmbH)

Philipp Borchardt, Geschäftsführer der Braunfelser Kur GmbH
Philipp Borchardt, Geschäftsführer der Braunfelser Kur GmbH

Wie geht es Ihnen und den Mitarbeitern der Braunfelser Kur GmbH? Sind alle gesund?
Philipp Borchardt: Ja, allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Braunfelser Kur GmbH geht es gut. Dies gilt auch für die Angehörigen. Das ist sicher in der jetzigen Zeit erstmal das Wichtigste.

Die Corona-Pandemie hat den Tourismus und den Einzelhandel in den Städten vollständig zum Erliegen gebracht. Wie stellt sich die Situation bei der Braunfelser Kur GmbH dar?
Philipp Borchardt: Die derzeitige Situation ist für uns nicht einfach, denn die behördlichen Einschränkungen betreffen insbesondere auch unsere Tätigkeitsbereiche. Seit Mitte März sind die Tourist-Information und die Büroräume der Kur GmbH für den Besucherverkehr geschlossen. Die diesjährige Veranstaltungssaison fällt nach aktuellem Stand nahezu vollständig aus. Das tut natürlich schon weh, denn wir haben auch für dieses Jahr mit viel Engagement und Herzblut zahlreiche Veranstaltungen für die Braunfelser Bürger und Gäste geplant und uns auf die diesjährige Saison sehr gefreut.

Die aktuellen Einschränkungen treffen insbesondere die Veranstaltungsbranche und den Tourismus schwer. Wie schätzen Sie die aktuelle Lage in Braunfels ein?
Philipp Borchardt: Der Tourismus ist ein prägendes Merkmal der Braunfelser Wirtschaftsstruktur. Und da er eine Querschnittsbranche ist, profitieren von ihm zahlreiche Unternehmen. Man kann also sagen: Wenn der Tourismus floriert, geht es auch den Einzelhändlern, Dienstleistern und Handwerkern in Braunfels gut. Aber das bedeutet umgekehrt natürlich auch, dass die aktuelle Krise den gesamten Wirtschaftsstandort Braunfels schwer trifft. Insbesondere die Hotellerie und Gastronomie erleidet derzeit schwere Umsatzeinbußen, die nicht wieder aufzuholen sind. Viele touristische Leistungsträger kämpfen um ihre Existenz. Der Einzelhandel kann nach den jüngsten Erleichterungen wenigstens wieder Kunden empfangen. Andererseits zeigt die Krise auch, wie Menschen stärker zusammenrücken, solidarisch miteinander umgehen und einander helfen. Beispielhaft dafür ist für mich die städtische Initiative Braunfelser helfen Braunfelsern. So etwas macht Mut für die Zukunft.

Die Tourist-Information ist geschlossen, Veranstaltungen fallen aus. Gibt es denn überhaupt noch Arbeit bei der Braunfelser Kur GmbH?
Philipp Borchardt: Ja, die Tourist-Information ist geschlossen und bleibt das auch, solange die Reisebeschränkungen weiter bestehen. Und die geplanten Veranstaltungen können wir aufgrund der aktuellen Verordnungen leider auch nicht wie geplant durchführen. Aber das bedeutet natürlich nicht, dass wir jetzt die Hände in den Schoß legen und Däumchen drehen. Ganz im Gegenteil: Wir haben gleich zu Beginn der behördlichen Einschränkungen gemeinsam mit der Stadt Braunfels Informationen zu Liefer- und Abholservices der Braunfelser Unternehmen zusammengestellt und im Netz veröffentlicht, um die Gastronomiebetriebe und Einzelhändler zu unterstützen. Und wir haben mit zahlreichen weiteren Kommunikationsmaßnahmen wie einer Corona-Sonderseite auf unserer Website, Social-Media-Kampagnen oder einem speziellen Blogbeitrag zu „Besonderen Einkaufserlebnissen“ versucht, Orientierung zu bieten und Unterstützung zu leisten. Darüber hinaus gibt es natürlich auch zahlreiche Projekte und Maßnahmen, die wir jetzt angehen, um nach Corona gestärkt und gut gerüstet durchstarten zu können. Hierzu gehört die Digitalisierung ebenso wie die Weiterentwicklung unserer Informations- und Werbematerialien, Marketingkampagnen auf unseren digitalen Kanälen oder die Zusammenarbeit mit unseren Netzwerkpartnern.

Wie sieht ihre Vision für den Tourismusstandort Braunfels nach Corona aus?
Philipp Borchardt: Die aktuelle Krise ist nicht das Ergebnis struktureller Probleme sondern Folge der umfassenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Covid19-Pandemie. Braunfels hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt und ich gehe fest davon aus, dass wir an diese positive Entwicklung der vergangenen Jahre anknüpfen können, wenn die Krise überwunden ist. Der Deutschlandtourismus entwickelt sich seit Jahren positiv und wird möglicherweise durch die bestehenden internationalen Reisebeschränkungen und die damit einhergehende Rückbesinnung auf Deutschland als Urlaubsland noch einen zusätzlichen Schub erfahren. Insofern schaue ich optimistisch in Zukunft und freue mich darauf, gemeinsam mit unseren Gastgebern bald wieder viele Gäste in Braunfels begrüßen zu dürfen.

Braunfels, 06.05.2020

Zurück zur Übersicht