German  England  France

Ein Hauch von Frühling auf dem Hirschweg

Unsere Märztour durch Neukirchens Frühlingswald

Als echtes Märzkind hat unsere Tochter diesem Monat entgegengefiebert, denn mit jedem Märztag werden die Tage wieder länger, heller und es ist die Zeit des Neubeginns in der Natur. Ihr Geburtstag Anfang des Monats läutet für uns in jedem Jahr den Frühling ein.

Ich habe einmal gelesen, es sei eine Freude, mit einem Märzkind seine Zeit verbringen zu dürfen, da Märzkinder, wie der Monat selbst, oft voller Tatendrang und Optimismus seien. Vielleicht bin ich als Mama nicht wirklich objektiv - ich verbringe aber definitiv gerne Zeit mit meinem Märzmädchen! Bevorzugt sind wir in dieser Jahreszeit -wann immer es geht- im Freien. Und ganz sicher ist: Die Welt aus ihren Augen ist meist bunt, fröhlich und steht auf Hoffnung!

Gefreut haben wir uns alle auch auf gemeinsame Freundeszeit - da wir uns über die Wintermonate nicht sehen konnten und die Welt nach wie vor eine besondere ist, waren wir voller freudiger Erwartung auf unsere zusammen geplante Märzwanderung.

Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser

Treffpunkt für unsere beiden Haushalte ist der Parkplatz Talstraße- Lohrbachstraße und ein bisschen Hausstand haben wir uns jeweils in unsere Rucksäcke gepackt. Zum Glück soll es für uns an diesem Tag - entgegen aller Meldungen - durchgehend warm und trocken bleiben und Schirm und Mützen dürfen letztlich in den Taschen verstaut werden.

Zu Recht stolz dürfen die Neukirchener Bewohner auf ihr in 2015 restauriertes Rundbogenviadukt sein. Unsere Kids studieren die Hinweistafel und werden im Spiel zum perfekten Lockführer-Team - auf unserer Zeitreise nehmen schließlich auch wir Eltern Platz im Wagon der Solmsbachtalbahn und reisen mit unserem Zug gedanklich der Sonne entgegen. Im echten Leben fuhr die letzte Bahn mit Personenverkehr am 31.05.1985 hier entlang. Ein Hauch von Nostalgie liegt in der Luft und der Besuch dieses schönen Fleckchens lohnt sich.

Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser

Weitere schöne Fleckchen entdecken wir, fast immer sind uns die Kinder beim Finden einen Schritt voraus: An diesem Tag schlägt unser Herz für den Wald und so wird das Symbole-Suchen zum nächsten Spiel. Das Hirschsymbol müssen wir immer wieder aufs Neue entdecken - es weist uns den heutigen Wanderweg. Zum Glück ist es nicht allzu schwer versteckt!

Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser

Wunderschön, wenn wir uns vorstellen, wie die Rehe und Hirsche hier in der Dämmerung rasten - wer morgens besonders früh aufsteht, kann sie vielleicht vom gegenüberliegenden Hochsitz aus beobachten.

Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser

So sehr gewünscht: Eine kleine Stärkung. Woran es bloß liegt, dass es hier, weit draußen, einfach viel besser schmeckt? So lange haben unsere zwei kleinen Freunde hierauf gewartet.

Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser

6,2 km sind für die Grundschulbeine schon eine Herausforderung - aber frisch gestärkt gut zu meistern - der Aufstieg mit 116 Höhenmetern ist moderat. Die historische Grenze des 19. Jahrhunderts zwischen Preußen und Nassau ist auch heute noch durch Grenzsteine markiert und lädt zur nächsten Reise in die Vergangenheit ein. Welche Kinderfüße dieser Weg über all die Jahrhunderte wohl schon tragen durfte? Und welche Geschichten die Bäume uns erzählen könnten? Wir Erwachsenen sind an diesem Tag immer wieder auch sehr nachdenklich ... vor allem aber dankbar, dass wir gesund gemeinsam hier wandern dürfen.

Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser

An diesem Samstag treffen wir niemanden sonst auf unserer Route und wer in turbulenten Zeiten zur Ruhe finden möchte, dem können wir den idyllischen Hirschweg nahelegen.

Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser
Foto: Designstudio Patrick Heuser

Am Anfang des Weges ein Baum mit Herz - am Ende des Weges ein erneutes Herzsymbol - wenn das kein gutes Omen ist - wir hoffen es sehr.

Unser Fazit: Wieder einmal eine perfekte Familienwanderung in einem von Braunfels Stadtteilen. Wir verabschieden uns mit dem Wissen, dass bei unserem nächsten Braunfels-Besuch ganz bestimmt sehr warmes Wetter sein wird. Die Sonne hat uns das an diesem Frühlingstag versprochen! Ob Kernstadt oder Umland das nächste Ziel sein werden, davon lassen wir uns selbst noch überraschen...

Unser Tipp

Wer den Hirschweg selbst laufen möchte, findet die genaue Wegbeschreibung hier:

 

Autor: Sina Heuser

facebook WhatsApp Zur Übersicht